Wie werde ich meinen verunfallten Wagen los?

Unfallfahrzeug loswerden

Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit und schon ist es passiert. Sie wurden in einen Verkehrsunfall verwickelt. Das wirkt sich in der Regel negativ auf den Restwert Ihres Fahrzeuges aus. Haben Sie Bedenken, dass Sie Ihren verunfallten Pkw nicht mehr loswerden? Mit den folgenden Tipps bereiten wir Sie auf den Verkauf Ihres Unfallfahrzeuges vor und zeigen Ihnen was Sie dabei für Möglichkeiten haben. 

Meine Möglichkeiten

Sofern Ihr Wagen fachgerecht instand gesetzt werden konnte, können Sie Ihr Fahrzeug normalerweise problemlos verkaufen. Jedoch müssen Sie sich mit einer gewissen Wertminderung abfinden. In jedem Fall müssen die Vorschäden genannt und gut dokumentiert werden, damit der Verkauf seine Richtigkeit hat. Auch wenn das Fahrvermögen nach der Reparatur wiederhergestellt wurde, ist dies sehr wichtig. Heben Sie alle Belege von Reparaturen auf, um diese dem Interessenten vorzulegen und registrieren Sie bestenfalls die Schäden auch im Kaufvertrag. Schließlich könnte es passieren, dass der Käufer nachträglich behauptet, er sei über den Schaden nicht informiert worden. Häufig wird für den Verkauf eines verunfallten oder gebrauchten Wagens auf einen Gebrauchtwagenhändler zurückgegriffen. Dieser macht Ihnen eine Schätzung zur Höhe des Unfallschadens und des Restwertes. Bevor der Ankauf zustande kommt, sollten Sie sich jedoch bei verschiedenen Schrott- und Gebrauchtwagenhändlern Schätzungen zum Restwert Ihres Unfallpkws einholen. Sie möchten sich ja sicherlich nicht von Ihrem Gebrauchtwagenhändler über den Tisch ziehen lassen.

Einen alternativen Verkaufskanal stellen Online-Portale dar. Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder Sie verkaufen Ihren Unfallwagen über eine Plattform direkt an eine Privatperson und regeln alles weitere privat mit dieser. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, Online-Börsen zu nutzen, die Ihr Fahrzeug an Privatpersonen vermitteln. Sollten Sie sich für diese Option entscheiden, sparen Sie viel Mühe und Zeit. Im Allgemeinen bieten Online-Portale den Vorteil, Fotos von dem Wagen veröffentlichen zu können. So können Interessenten schon vor dem Kauf einen Eindruck von dem Fahrzeug bekommen. Hierbei müssen Sie darauf achten, dass die Schäden auf den Fotos wahrheitsgetreu präsentiert werden. Eine Gefahr beim Verkauf an eine Privatperson stellt das Rücktrittsrecht da. Binnen zwei Wochen hat ein Käufer die Möglichkeit, vom Kaufvertrag zurückzutreten, sollten Schäden nicht genannt worden sein. Dies gilt auch, wenn die Schäden aus der Zeit vor dem Besitz des Verkäufers stammen. Die Unfallfreiheit Ihres Wagens darf nur versichert werden, wenn Sie sich ausnahmslos sicher sind, dass das Auto in seiner gesamten Lebensdauer unfallfrei war. Je nach Schaden können Sie mit unterschiedlichen Interessenten rechnen. Der eine fährt den Wagen weiter, während so mancher das Auto ankauft, um es auszuschlachten oder zu exportieren. 

Anzeichen eines Unfallwagens

Sollten Sie sich für den Verkauf Ihres Unfallfahrzeuges an eine Privatperson entschieden haben, gibt es einiges zu beachten. Auch nach einer fachgerechten Reparatur können bleibende Hinweise auf einen Unfallschaden hindeuten. Um das Vertrauen des Interessenten zu gewinnen, können Sie die folgenden Merkmale nochmals überprüfen. 

Oberflächliche Schäden sind in erster Linie der auffälligste Hinweis auf einen Unfallschaden. Kratzer im Lack sind nach jahrelanger und häufiger Nutzung ganz normal. Ein Profi wird jedoch vermutlich an der Lackdichte erkennen, ob das Fahrzeug bereits in einen Unfall verwickelt war. Um diese zu kontrollieren, können Sie ganz einfach ein Schichtdickenmessgerät zur Hand nehmen. Die Normdicke des Lacks beträgt 70 - 250 Mikrometer, wobei diese bei Neufahrzeugen bis zu 400 Mikrometer betragen kann. Sollte die Abweichung des Lacks höchstens 200 Mikrometer messen, liegt diese in der Norm. Ist diese höher, deutet das auf eine Nachlackierung hin. Zudem sollte das Lenkverhalten überprüft werden. So können Sie Beschwerden bei einer möglichen Probefahrt vorbeugen. Solange Sie geradeaus fahren, sollte auch das Lenkrad geradestehen und nicht nach rechts oder links ziehen. Darüberhinaus können Verschleißmerkmale wie zerschlissene Sitze, abgenutzte Pedale und ungleichmäßig abgefahrene Reifen ein Indiz für einen Unfallschaden sein. Diese können vor einem Verkauf ausgewechselt werden um das Fahrzeug optisch und auch funktional aufzubessern. Das erhöht in der Regel auch den Verkaufspreis. Ein weiteres Anzeichen können ungleiche Spaltmaße sein. Zur Kontrolle können die Maße zwischen der Kofferraumhaube und den Rückscheinwerfern und der Motorhaube und den Scheinwerfen überprüft werden.